Spartathlon it´s coming soon

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. Und dieser Termin rückt immer näher..

Der ursprüngliche Plan war es, euch an meinen Fortschritten die ich auf dem Weg nach Sparta erlebe, teilhaben zu lassen und monatlich einen Bericht darüber zu schreiben. Das Ganze ist erst einmal an völliger Frustration gescheitert. Darum fasse ich die wenigen Highlights mal zusammen.

5 Tage nach der Startplatzzusage muss ich eine verletzungsbedingte Zwangspause einlegen. Die schlimmste Diagnose die einen aktiven Sportler treffen kann, hat mich erwischt – Achillessehnenentzündung.
Eine nicht endende Odyssee hat begonnen.

Die folgenden Wochen sind geprägt von unzähligen Arztbesuchen, Physiotherapien, sinnlosem Ibu-schlucken, Schmerzen und Frustration. In dieser Zeit habe ich fast alles versucht um die Sache in den Griff zu bekommen. Es gab Momente da hätte ich mir sogar ein Bärenfell auf die Sehne legen und die Schmerzen raus singen lassen.

Fast zwei Monaten später, ohne jede auch nur ansatzweise leichte Besserung, beschließe ich die sinnlosen Anordnungen der Orthopäden und Ärzte nicht weiter zu befolgen und beherzige nur noch Ratschläge von betroffenen Sportlern insbesondere Ultraläufern. An dieser Stelle großen Dank an Werner Bruns, Olaf Schmalfuß und Hannes Santoro.

Noch am Tag dieser Entscheidung habe ich nach über zwei monatiger Pause meine Schuhe geschnürt, das Lauftraining wieder aufgenommen und unter höllischen Schmerzen die ersten Km abgespult.

Nach und nach habe ich mich gesteigert und konnte bei den langen Läufen am Sonntag gemeinsam mit Helmut Steinke, den ich seit langen zu meinen treuesten und zuverlässigsten Lauf Partnern zähle wieder eine solide Grundausdauer aufbauen.

Ich kann jetzt wahrscheinlich auch ein Buch zu diesem Thema schreiben, aber es gibt schon zu viele die über das Thema Achillessehnenentzündung schreiben. Allerdings steht in den meisten leider nur Mist. Ich lass es trotzdem.

Was ich gelernt habe ist folgendes. Es ist nicht wichtig was während dem Lauftraining passiert, entscheidend ist was die restlichen Stunden am Tag passiert.

Meine Erfolgsformel? Nicht laufen hilft auch nicht.

  • Tausche deine Ärzte und Orthopäden gegen einen guten Osteopathen
  • Wirf deine Asics, Brooks, New Balance und Co. in den Müll und benutze endlich vernünftige Schuhe. Stichwort: Altra, ZeroDrop
  • Dehne deine Sehne am besten aktiv bzw. mit extrinsischen Dehnübungen.
    (Ich benutze zusätzlich 2x täglich 10 min ein „Gesundheitsbrett“ das mir Werner empfohlen hat.)
  • Faszien Training mit der Blackroll

Eigentlich ganz simpel. Das hat mir geholfen mein Training bis heute ohne größere Schmerzen und weitere Zwangspausen durchzuziehen. Inzwischen sind die Laufumfänge bei über 185 km Wochenkilometern, aber die Sehne hält der enormen Belastung aktuell stand und die Schmerzen halten sich in Grenzen.

Ich hoffe natürlich das geht so weiter, aber 2300km die es laut Trainingsplan in 15 Wochen zu laufen gilt, sind ist auch ohne vorbelasteter Verletzung grenzwertig.

Den ursprünglichen Trainingsplan habe ich übrigens von Hubert Beck bekommen. Nachdem ich den Plan meinen eigenen Vorstellungen und zeitlichen Möglichkeiten entsprechend abgeändert habe, konnte ich mit Hilfe von Robert Wimmer´s Tipps noch etwas Würze reinbringen und die ganze Sache abrunden.

Ich danke Hubert und Robert für die tolle Unterstützung bei der Gestaltung des Trainingsplans. Das macht mich schon bisschen stolz dass die beiden geholfen haben und den Plan gut finden *freu*

Beim ViaCarolina Anfang Juli bin ich auf meinen derzeit härtesten Trainingspartner gestoßen, Peter Hübner. Er startet dieses Jahr auch beim Spartathlon und wir trainieren seit mehreren Wochen gemeinsam, knüppeln die notwendigen Km extrem hart, schnell und vor allem mit viel Spaß runter.

Die Leistungsdiagnostik bei Dr. med. Bernd Langenstein und Werner Bruns im Institut für Sportmedizin des Klinikum Nürnbergs beweist, dass der enorme  Leistungszuwachs nicht nur gefühlt ist. Trainingsmäßig bin ich in absoluter Höchstform und das Herz- Kreislaufsystem ist kerngesund.

Zwischendurch gab es noch einen Motivationsschub in Form von Teamkleidung. Es wird mir eine Ehre sein für #TeamGermany in Athen am Start zu stehen. Schon toll so ein Shirt. Hat nicht jeder;-)

Datei 11.08.17, 17 48 59
Teambekleidung

Da das beschriebene Lauftraining deutlich mehr Zeit fordert als gedacht und zusätzlich präventiv mind. 1 Stunde täglich Dehnen, Beweglichkeitstraining und Streicheleinheiten wegen der Achillessehnenproblematik notwendig ist, habe ich beschlossen keine weiteren Monatsmeldungen abzugeben und die folgenden Wochen bis zum Rennen nur Kurzmeldungen über meinen Twitter-Account @flo_running mit Hashtag #Spartathlon #TeamGermany laufen zu lassen. Dafür gibt es am Ende wieder einen ausführlichen Gesamtbericht.

twitter-logo

@flo_running
#Spartathlon #teamgermany

Unabhängig wie diese Geschichte zu Ende geht, danke ich schon mal allen die mir bis hierher geholfen haben und mich unterstützen. Meiner Heike, Helmut, Olaf, Werner, Hannes, Manni, Chris, Heiko, Iris, Anke, Dr. med. Bernd Langenstein und noch viele, viele mehr die an mich glauben.

Ich bin noch nicht da wo ich sein will,
doch Gott sein dank auch nicht mehr dort wo ich mal war.

Ich bin auf dem Weg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s